Archaia Asini - Asini, Argolis
Close

Archaia Asini

Laut den geschichtlichen Daten waren die Einwohner Asinis die Verbündeten der Spartiaten, weshalb sie Konflikte mit den Argiern hatten. Als die Feindseligkeiten ein Ende fanden, zerstörte die Armee der Argier im Jahr 740 v. Chr. die gesamte Stadt Asini, worauf viele Bewohner ihren Heimatort verließen. Die 1922 beginnenden Ausgrabungen schwedischer Archäologen beweisen allerdings, dass die Gegend bereits seit der frühen Bronzezeit (3000 v. Chr.) bewohnt wird. Während der mykenischen Epoche war die Stadt mit den berühmten Mykenern verbunden, selbst Homer führt Asini in seinem «Katalog der Schiffe» als Mitstreiter der Griechen im Kampf gegen Troja an. Das antike Asini war eine Gesellschaft, in der die Dryopen lebten. Nach der Zerstörung durch die Argier, um das Jahr 700 v. Chr., lag die Stadt fast völlig verlassen da, erst um 300 v. Chr. sollten neue Siedler in die Gegend kommen. In der Zeit der Türkischen Herrschaft war die Gegend von den Türken «Tsaferaga» (griech.: Τζαφέραγα) genannt worden, was auf den Namen ihres Gouverneurs Aga-Tsafer zurückzuführen ist. Erst um das Jahr 1902 bekam das Dorf den Namen, den bereits die antike Stadt, die dort einmal gewesen war, geführt hatte: Asini.

Die interessanteste Sehenswürdigkeit des Dorfes sind die Ruinen des antiken Asini, die nah beim Dorf zu finden sind. Sie stehen auf dem Gipfel eines Hügels und bezeugen den einstigen Glanz des Königreiches zu der Zeit des Trojanischen Krieges. Auch die Reste vorgeschichtlicher Siedlungen und Abschnitte der antiken Mauer sind noch zu sehen, bei Ausgrabungsarbeiten sind sogar mykenische Gräber ans Tageslicht gebracht worden. Die Bauart der bis heute erhaltenen Mauern der Akropolis lassen vermuten, dass sie 300 v. Chr. unter dem König Makedoniens, Dimitrios der Belagerer (griech.: Δημήτριος ο Πολιορκητής – Dimitrios o Paliokritis) erbaut wurde. Zwei Eingangstore führten ins Innere, das eine war an der nördlichen, das andere an der östlich gelegenen Seite. Sowohl während der frühen mykenischen Epoche, als auch in der Zeit der zweiten venezianischen Herrschaft mussten die Mauern vielen Angriffen standhalten, als sich die Akropolis in den Händen der Italiener befand, wurde sie mit Befestigungsbauten verbessert.

Kritik schreiben
  • Name*
  • E-Mail*
  • Kommentar*
facebook twitter
Copyright © 2018 Smart Solutions | All rights reserved | Designed and Hosted by Smart Solutions