Close

Agia Triada

Einführung


Agia Triada ist ein großes Dorf mit 1.267 Einwohnern, das in einer Ebene in ungefährer Mitte der Präfektur gelegen ist, ganz in der Nähe von Argos, Midea und dem antiken Tyrinth. Die meisten Bewohner der fruchtbaren Ebene sind Landwirte. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts wurde das Dorf Merbakas genannt. Wahrscheinlich hat dieser Name seinen Ursprung im ersten römisch-katholischen Bischof Korinths, Wilhelm von Moerbecke, der im 13. Jahrhundert dort eingesetzt gewesen war. Agia Triada selbst und auch die Gegend um das Dorf blickt auf eine Zeit zurück, in der es eine nicht unerhebliche Rolle für die kirchliche und religiöse Entwicklung in der Argolis gespielt hat: Als Kreta im Jahr 1669 von den Türken eingenommen wurde, verließ der Bischof von Rethimno die Insel und ließ sich in Agia Triada nieder. Unter ihm sind zwei Kirchen in der Gegend erbaut worden.
Unweit des Dorfes liegt die Ausgrabungsstätte von Dendra. Es handelt sich hierbei um eine Begräbnisstätte der Mykener mit mehreren Kammergräbern und einem Kuppelgrab, in dem neben mehreren Schmuckstücken eine komplette, mykenische Rüstung gefunden wurde. Der aus Bronze gefertigte Brust- und Rückenpanzer sowie der Schmuck, die auf das 15. Jahrhundert v. Chr. datiert werden, befinden sich heute im Archäologischen Museum des nahe gelegenen Nauplia.

Die wunderschöne und sehr gut erhaltene Kirche Koimiseos tis Theotokou (Maria Himmelfahrt) aus der Zeit um 1144 na. Chr., die am Rande des Dorfes liegt, sollte man auf jeden Fall besuchen, wenn man sich in der Nähe befindet. Nicht wenige bezeichnen sie als eine der schönsten mittelbyzantinischen Architekturen des Peloponnes. Es finden sich mehrere Ornamentfriese und antike Reliefs an den Wänden der Kirche, die Anordnung der Ziegel und die Keramikverzierungen finden sich selten in dieser Schönheit und Perfektion, und die gut erhaltenen byzantinischen Wandmalereien und einige weitere architektonische Kostbarkeiten machen diese Kirche wirklich sehenswert! Sie war übrigens die Hauptkirche des alten Klosters „Panagia von Vouzi“, das von 1715 bis 1770 der Sitz der Diözese von Argos war. Die eigentliche Kirche Agia Triadas, die 1934 auf den Ruinen der vorherigen Kirche erbaut wurde, befindet sich auf dem Dorfplatz.
Nur wenige Kilometer vom Nachbardorf Panaritis entfernt, liegt das im 10. Jahrhundert erbaute Kloster Agios Theodosios des Jüngeren. Der 862 na. Chr. in Athen geborene Theodosios lebte als Einsiedler bei Panariti und baute eine kleine Kirche, die er dem Heiligen Agios Ioannis Prodomos weihte. Das heute dort stehen Kloster war später auf genau diesem Platz errichtet worden.

Am Namenstag der Agia Triada (Heilige Dreifaltigkeit), es handelt sich hier um nichts anderes als das Pfingstfest, findet auf dem Kirchplatz ein traditionelles Fest, das Panijiri, gefeiert.

Wichtige geschichtliche Daten
Im 10. Jahrhundert vermutlich wurde das Kloster Agios Theodosios des Jüngeren erbaut
Um 1144: Bau der Kirche Koimiseos tis Theotokou (Maria Himmelfahrt)
1770: Die Zeit, in der Agia Triada die Diözese von Argos ist, endet
1934: Die Dorfkirche Agia Triada wird erbaut
1953: Das Dorf wird von Merbakos in Agia Triada umbenannt

Sehenswert
Die archäologischen Ausgrabungen bei Dendra
Die byzantinische Kirche Koimiseos tis Theotokou
Das Kloster Agios Theodosios bei Panariti
Die Dorfkirche Agia Triada

facebook twitter
Copyright © 2018 Smart Solutions | All rights reserved | Designed and Hosted by Smart Solutions